Zwischenzeitlich sind die Teile vom Sandstrahler fertig und Flo hat mir die Kiste mit den Teilen in die Arbeit geliefert. Im Rahmen mussten 2 kleine Löchlein geschweißt werden und der Kennzeichenhalter war an den üblichen Stellen gerissen und musste dort auch geschweißt werden. Ansonsten sind alle Teile soweit i.O., eine kleine Delle im Rahmen und am Kettenschutz wird der Flo noch vor dem Lackieren richten und dann wird er die Pistole schwingen... Die neuen Lagerschalen des Lenkkopflagers hab ich gleich montiert so müssen wir den neuen Lack bei der Montage nicht beschädigen.

Hier 2 Bilder der Flickerei:

 

Massenhaft hab ich unterdessen auch neue Teile bestellt, die in den nächsten Tagen eintreffen werden und den Flo hoffentlich nicht in den Ruin treibenMoney mouthCry

Vor ca. 2 Stunden hab ich eine sehr wichtige gute Nachricht bzw. Zusage bekommen, aber da müsst ihr euch noch bis Februar gedulden dann mehr dazu....

Falls jemand noch eine komplette Luftfilterdose mit intaktem Gummistutzen für die 6V Dax hat bitte hier melden, falls hier überhaupt jemand mitliest. Liest hier eigentlich jemand mit? "HAALLLOOO"...*Echo*....*Echo*

 

Gruß Stefan



Jan
19

Motor zerlegen die 2te

by Stefan | Tags:

Vor ein paar Tagen hab ich den kläglichen Rest des Motors zerlegt, das Polrad abgezogen, die Zündgrundplatte demontiert und natürlich die Kurbelgehäusehälften getrennt. Im Bild unten sieht man wie es unter der Zündungungsgrundplatte aussieht. Links unten das schw./silberne Zahnrad ist der Antrieb der Ölpumpe, in der Mitte ist der li. Kurbelwellenzapfen mit dem aufgeschrumpften Kettenrad für die Steuerkette zu sehen, dahinter das li. Kurbelwellenlager. Untenrechts ragt der Spannbolzen des Steuerkettenspanners heraus der den darüberliegenden Umlenkhebel betätigt. Das Rad des Steuerkettenspanners sitzt oben links auf dem Umlenkhebel und läuft direkt auf der Steuerkette, leider in diesem Bild nicht mehr zu sehen, da ich es vorher ausgebaut habe.

 

Nach ca. 40 Jahren die erste Öffnung der Gehäusehälften, zumindest hat man an den originalen Kreuzschlitzschrauben keine Spuren gesehen und die Dichtung, oder was davon übrig, sieht mir auch nach Originalmaterial aus.

Hier nun die linke Gehäusehälfte mit den Innereien. Ganz links wieder die Kickstarterwelle die in den ersten Gang eingreift, darüber die beiden Getriebewellen und ganz oben die Schaltwalze. Rechts, die Kurbelwelle mit dem Pleuel und unten daneben spitzt das Antriebsrad der Ölpumpe samt Zapfen hervor.

Die Kurbelwelle von links nach rechts, Zapfen mit Konus für das Polrad, Steuerkettenrad, Kurbelwellenlager, li. Kurbelwange,

Pleuel das auf dem verpressten Hubzapfen sitzt, re. Kurbelwange, Lager, Distanzstück, aufgeschrumpfte Lagerbuchse des Primärantriebs.

 

Heute hab ich mal kurz den Kopf zerlegt und Nockenwelle, Kipphebel und Ventile ausgebaut.

 

Der Zylinderkopf ist soweit i.O., da muss ich nach einer gründlichen Reinigung mal prüfen ob ich die Sitze nachfräsen werde, die Laufflächen im Kopf der gleitgelagerten Nockenwelle sehen auch noch ganz gut aus. Die Nockenwelle selbst ist auch i.O. nur die Laufflächen der Kipphebel machen keinen guten Eindruck..., da muss ich mal nachsehen was noch so herumliegt. Die Ventile muss ich auch mal reinigen und dann entscheiden. An den Stehbolzen des Auspuffs hat sich schonmal irgendein Held versucht, die werde ich wohl ersetzen. Das wars dann mal wieder für heute.

Gruß Stefan



Jan
13

ST 50 6V Motor zerlegen

by Stefan | Tags:

Ich war gestern noch ordentlich fleißig, habe einen Motorständer gebaut und den Motor teilweise zerlegt.

 

Hier das Rohmaterial für den Motorhalter

 

Das ist dann entstanden:

 

 

Der Motorhalter passt perfekt, so kann man angenehm arbeiten ohne das der Motor herumwackelt. Auf der Lichtmaschinenseite hab ich 2 Profile nach oben angeschweisst, so kann ich den Motor kippen und auf der Kupplungsseite besser arbeiten:

 

 

Mit meinem Halter war ich also zufrieden und die eigentliche Arbeit konnte beginnen. Zuerst hab ich Zylinderkopf, Zylinder und Kolben demontiert, danach ging es an die Kupplungsseite:

 

So sieht das dann ohne Kupplungsdeckel aus, li. unten die Kickstarterwelle, das große Zahnrad des Primärantriebs auf der Getriebeeingangswelle und vo. direkt auf der Kurbelwelle die Kupplung der Halbautomatik, unten in der Mitte sieht man die Schaltwelle mit dem Betätigungshebel der Kupplung, der oben auf die Kupplung geht. Mit der Einstellschraube aussen am Kupplungsdeckel (Bild oben) lässt sich das Spiel dieses Betätigungshebels einstellen. Im Moment des Schaltvorgangs wird bei diesen Motoren über den Betätigungshebel der Kraftschluss zwischen Kurbelwelle und Getriebe getrennt und der gewählte Gang eingelegt, so spart man sich den Kupplungshebel. Zum Anfahren hat das Kupplungpaket noch eine Fliehkraftfunktion.

 

 

Alles demontiert und kurze Pause mit einem Selbstgebrauten...

 

Hier nochmal eine nähere Aufnahme. Unten in der Mitte wieder die Schaltwelle die einmal quer durch den Motor geht und auf der anderen Seite mit der Schaltwippe versehen endet. Rechts darüber der rechte Kurbelwellenzapfen auf dem die Kupplungseinheit mit dem kleineren Zahnrad des Primärantriebs befestigt ist. Unter dem rechten Kreutzschlitzschraubenkram versteckt sich die Ölpumpe. Von der Schaltwelle geht eine Hebelei nach oben links zum Schaltstern der mit einer Kreutzschlitzschraube auf der Schaltwalze befestigt ist. Der Schaltstern hat 4 Ausbuchtungen, 3 Gänge und Neutral. In dem Fall des Fotos wäre im Moment der Neutral eingelegt da die alten 6V Motoren den Leerlauf noch zwischen dem ersten und dem zweiten Gang hatten. Dieser Leerlauf kann auch nicht, wie bei den Motorrädern sonst üblich, einfach "überschalten" werden, sondern man muss um vom ersten in den in den zweiten Gang zu kommen zweimal die Schaltwippe betätigen. Der kleine von links kommende Hebel arretiert federbelastet den Schaltstern und somit die eingelegten Gänge. Mehr dazu wenn wir beim Getriebe sind.

 

Hier noch ein Bild der demontierten Teile, die ich natürlich noch genau überprüfen muss.

 

Das wars erstmal für heute.

 

Gruß Stefan



Jan
12

Sandgestrahle

by Stefan | Tags:

Schwinge, Gabel, Rahmen und ein paar weitere Teile von Flos Dax sind beim Sandstrahlen. Ich hab mich gestern ein wenig geärgert um die alten Schwingenlager aus der Schwinge zu bekommen. Die wehren sich zwar immer sehr heftig, aber gestern wollten sie garnicht nachgeben. Ich hab also den großen Schweissbrenner ausgepackt und ertsmal die Gummischicht zwischen den Lagern "entfernt". Die Lagerinnenhülsen mit Zwischenbuchse kann man dann entnehmen. Die dünnen Aussenhülsen der Lager hab ich dann leicht angesägt und mit einem sehr kleinen Meisel aufgetrennt, fertig. Heute oder morgen werde ich einen Motorständer zusammenbraten (wollte ich eh schon längst mal machen), und dann geht es dem ersten Motor an den Kragen.

Gruß Stefan



Das Schrauben, Basteln, Renovieren, Restaurieren, Umbauen, Vorbereiten u.s.w. hatte heute seinen Startschuss. Nicht wie angekündigt am Motor meiner AB23 Dax, sondern an Flos Alltagsschlampe, einer 1974er 6V Dax. Die Kiste fährt er fast täglich in die Arbeit und es ist schon lange Zeit den Ofen mal ordentlich zu überarbeiten. Der Vorbesitzer hat die Dax mit einer fürchterlichen Lackierung verunstaltet, die im Rahmen des Neuaufbaues natürlich auch verschwinden wird. Da ist eine Komplettüberarbeitung angesagt inkl. sandstahlen, lackieren und Motor komplett überholen.

Heute haben wir das Moped mal komplett zerlegt und eine Bestandsaufnahme gemacht.

Vorher:

 

 

Das ist der Flo, seines Zeichens Schreinermeister.

 

Zwischendurch benötigt man natürlich auch eine kleine StärkungWink

 

Die Liste der benötigten Neu- und Gebrauchtteile steht, der Termin zum Sandstrahlen ist auch ausgemacht, es tut sich also was.

Gruß Stefan



Nov
17

Der Termin steht!

by Stefan | Tags:

Lange gab es nichts zu melden, aber so langsam kommt die Sache ins Rollen und die Berichte werden sich mehren. Der Termin für die Alpentortour steht fest und ist vom 26.05.2012 bis 03.06.2012.

Wir habe also ein paar Tage Zeit nach Italien und wieder zurück zu fahren

Mir ist zwischenzeitlich eine originale Honda Dax AB23 zugelaufen, im Originalzustand mit knapp 30000km. Absolut unverbastelt mit ungeöffnetem Motor aus ersten Hand. Ein bisschen Ölverbrauch ist vorhanden und mit etwas Anlaufstrecke sind auch 50km/h drin, aber um mit neuen Skyteam Daxen mithalten zu können muss ich den Motor mal etwas auffrischen. Mit taufrischen 4 Gangmotoren kann ich ansonsten in den Alpen schlecht mithalten. Außerdem möchte ich ja nicht nur Öl zum nachkippen mitnehmen, sondern evtl. auch ne' Ersatzunterhose und 'was zu trinken....

Bilder der Dax gibts demnächst und selbstverständlich dann auch von der Motorüberholung wenn es soweit ist.

Es könnte sogar sein das es nicht bei den Daxen bleibt sondern sich noch ein anderes Gefährt mit liegendem Viertakter auf die Reise begibt, mehr dazu demnächst.

Selbstverständlich werden alle mitwirkenden hier noch mehr oder weniger ausführlich vorgestellt.

Meiner einer heißt Stefan, ist 29, Motorradmechaniker und kommt von dem Kram einfach nicht los

Gruß Stefan



Willkommen beim Alpen Tortour Blog.

Um was geht es eigentlich?

Eines Abends in einer Kneipe kam Stefan auf die Idee, wir könnten doch mal eine Tour zum Gardasee machen.
Als begeisterter Honda Monkey Fan meinte er natürlich mit eben dieser Art von Gefährt.
Da nicht alle von uns diese Art von original Gefährt besitzen, haben wir uns entschlossen mit Honda Dax Replikas von Skyteam an den Start zu gehen:
http://www.seidl-motobikes.de/skyteam.htm

Wann gehts los?

Eigentlich hatten wir uns gedacht es schon dieses Jahr zu machen, leider ist es immer so eine Sache mit der Planung und Abstimmung..
Also wurde das Jahr 2012 auserkoren, den genauen Termin müssen wir natürlich noch finden.

Was soll das alles?

Natürlich sind wir nicht die ersten, die so etwas machen und auch sicher nicht die letzten.
Wir wollen damit auch niemanden etwas beweisen, sondern nur eine Menge Spaß haben und hierüber auch andere teilhaben lassen.

Wir werden in diesen Blog unsere Vorbereitung sowie unsere Reise dokumentieren.

Viel Spaß

Markus